Volkshochschule Hildesheim

Leben im MQ - Der Ortsbürgermeister für die Stadtmitte und Neustadt: Dirk Bettels

(Stadtteilzeitung MQ Juli 2017 - Redaktion)

Mit der Vortragsreihe „Wohnen und Leben im MQ" geben Bewohner*innen sowie im Quartier tätige Personen Einblicke, Eindrücke, Geschehnisse, Alltägliches und vieles mehr aus ihrem Stadtteil wieder. Für dieses Porträt wurde Dirk Bettels interviewt.

Seit November 2016 ist er der neue Ortsbürgermeister für die Stadtmitte und Neustadt und ist damit auch der Ansprechpartner für das MichaelisQuartier.

Herr Bettels, was verbinden Sie mit dem MichaelisQuartier?
St. Michaelis ist ein Juwel Hildesheims. Die Bewohnerinnen und Bewohner haben sich sehr stark für die Entwicklung des Quartiers eingebracht. Das, was mit Hilfe der vielen Anregungen der Bewohnerinnen und Bewohner entstanden ist, ist beispielhaft und einer der Ausgangspunkte für meinen Vorschlag, Hildesheim als Europäische Kulturhauptstadt 2025 zu positionieren.
Gibt es etwas, was Sie im MichaelisQuartier vermissen oder was Ihnen nicht so gut gefällt?
Ich vermisse den Lückenschluss am Langen Hagen. Die trostlose und verdreckte Freifläche muss endlich als Angebot für den ruhenden Verkehr umgesetzt werden. Was ich vermisse, ist eine viel stärkere Begeisterung für den Magdalenengarten. Diese Fläche ist ein Kleinod und noch stärker zu beleben und zu nutzen.
Was schätzen Sie besonders im Michaelisviertel?
Das Schärling.
Sie sind seit Ende 2016 der neue Ortsbürgermeister für die Stadtmitte und die Neustadt, was sind Ihre politischen Ziele für das MichaelisQuartier?
Ich habe eben beschrieben, was mir nicht gefällt. Dies in eine andere Richtung zu drehen, ist ein Ziel. Selbstverständlich bin ich offen für sämtliche Anregungen der Bürgerinnen und Bürger, die mich aus dem Quartier erreichen. Dazu bin ich jederzeit ansprechbar.
Was bewegt Sie, sich politisch für das Quartier und für Hildesheim zu engagieren?
Heimatliebe und Bürgersinn.