gbg hildesheim

"Hand-Werk" im MichaelisQuartier: Schauen Sie doch mal im „Schärling“ vorbei

(Stadtteilzeitung MQ Mai 2018 - Redaktion)

In der Vortragsreihe „Hand-Werk" im MichaelisQuartier präsentieren verschiedene Einrichtungen oger Firmen im Stadtteil ihr „Hand-Werk“. Nachstehend wird über das Lokal "Schärling" in der Burgstraße 2 berichtet. Maike Salland führte das Interview (27.03.2018).
Oft schon war ich im „Schärling“ zu Gast mit dem Stammtisch von nebenan.de. Heute durfte ich mit Herrn Rüdiger Schärling persönlich ein Interview führen und mehr über ihn und sein Lokal kennen lernen.
Das „Schärling“ hat im Jahr 2017 sein 30-jähriges Jubiläum gefeiert.

Als ich Rügiger Schärling nach den Anfängen des Lokals frage, muss er erstmal etwas ausholen. Eigentlich hat er schon immer davon geträumt ein eigenes Café zu eröffnen. Damals hat er in Hannover Politik, Soziologie und Psychologie studiert, als er eines nachts einen Anruf erhielt, der sein Leben nachhaltig verändern sollte: „Um 2.30 Uhr klingelte mich mein Bruder aus dem Schlaf und sagte mir ‚Wir haben jetzt 'ne Kneipe!‘“ Das war im Mai 1984. Nach monatelangem Umbau wurde aus dem berüchtigten Cafe „Combo“ das Cafe „Barrikade“, aus dem dann 1987 das Lokal Schärling hervorging, so wie wir es heute kennen.
Das „Schärling“ ist heute im Michaelisviertel ein fester Bestandteil, es kommen aber auch gern Gäste aus anderen Stadtteilen Hildesheims und Umgebung. Neben den üblichen Getränken legt Rüdiger Schärling als ausgebildeter Sommelier auch großen Wert auf eine ansprechende Weinauswahl. Als Volltreffer erwies sich vor 13 Jahren die Erweiterung der Speisekarte um eine große Auswahl spanischer Tapas, deretwegen seitdem so mancher in die Burgstraße pilgert.

Heute ist das Lokal „Schärling“ bewusst stark von der Persönlichkeit von Rüdiger Schärling geprägt und es sind viele kulturell interessierte Menschen zu Gast. Künstler aus Hildesheim haben hier auch die Möglichkeit ihre Bilder als „Bild des Monats“ im „Schärling“ auszustellen. Sein Credo lautet: „Ich lebe davon, Essen und Trinken zu verkaufen, brauche aber auch etwas fürs Herz!“
Gelegentlich gibt es eine „Schärling-Party“, bei der Funk & Soul Musik aufgelegt wird und Tapas serviert werden, man kann aber auch sehr gut privat im „Schärling“ feiern. Mehrmals im Jahr gibt es Tapas- und Paella-Abende, die sich großer Beliebtheit erfreuen.
Seit 2017 sind auch 50 Plätze im Hof dazugekommen, die sich ganz besonders an den Sommerabenden dazu eignen, hier etwas zu entspannen.
Rüdiger Schärling sieht sich mit seinem Lokal in der Burgstraße auch voll im kulturellen Zentrum Hildesheims. Wir haben gleich in der Nähe das Stadtarchiv, das Roemer- und Pelizaeusmuseum, die Bischofsmühle, die Michaeliskirche, den Dom, den Magdalenengarten, und die Volkshochschule, um nur einiges zu nennen. „Kneipe ist eben auch Kultur“.